Archiv 2015

MEYRA CUP 2015

Die Devils gewinnen die MeyraCup-Vorrunde

Die größte Breitensportserie der Bundesrepublik, der MEYRA-Cup, geht in die Verlängerung… Obwohl vor knapp zwei Jahren viele die Firma MEYRA nicht mehr „auf ihrem Zettel“ hatten, hat das inzwischen zur Medort-Gruppe gehörende Unternehmen den MEYRA-Cup nicht in der Versenkung verschwinden lassen, sondern, zum Glück für unser Team, weiter geführt.

Nachdem wir im Vorjahr in einem packenden Finale in Hannover den MEYRA-Cup als erste Berliner Mannschaft gewinnen konnten, konnten wir am 21.6.2015 eine Vorrunde in unserer Heimspielhalle austragen. Leider konnten einige Mannschaften nicht anreisen. Am Ende spielten wir mit drei Gastmannschaften eine Vorrunde Jeder gegen Jeden. Als Gäste begrüßten wir die Red Rollers Cottbus sowie den RSC und die SGH Berlin.

Für die kulinarische Umrahmung sorgte wieder das „Best Staff Ever“-Team.

An den von den Firmen MEYRA und Speedy aufgebauten Ständen bekam man über den ganzen Tag Informationen zu den Artikeln der Unternehmen, konnte das Eine oder Andere auch selbst ausprobieren. In vielen angeregten Gesprächen wurden dabei Gedanken ausgetauscht oder einfache Hilfe geleistet. Hier wurde auch schon mal ein Sportrolli angepasst. In der Zeit zwischen den Vorrundenspielen und den Finals hatten die Unternehmen zudem Gelegenheit, noch einmal etwas ausführlicher zu den Produkten Stellung zu nehmen. Natürlich waren die besonderen Highlights der „MEYRA Hurricane – Das Original“ und bei der Firma Speedy das seit gut einem dreiviertel Jahr angebotene „Versatio“. Manche hätten das Probieren weit über diesen Tag hinaus betreiben können…

Aber selbstverständlich wurde auch Sport getrieben. Die Spiele wurden in zwei Halbzeiten zu je 12 Minuten absolviert.

Im ersten Spiel des Tages trafen die Devils auf die SGH Berlin, die in ihren Teams für die neue Saison sehr viele Veränderungen vornehmen muss. Die Devils starteten mit Christoph Pisarz, Tim Schildberger, Frieder Taube, Benjamin Keidel und Steffen Düring in die Begegnung. Nach zwei, drei Unsicherheiten kam das Spiel der Devils auf Touren. Am Ende freuten sich die Spieler unseres Teams über einen verdienten Sieg.

Das zweite Spiel des Vorrundenturniers bestritten die beiden weiteren Gastmannschaften, RSC Berlin und Red Rollers Cottbus. Nachdem die erste Halbzeit deutlich für Cottbus ausfiel, kämpften sich die Spieler des RSC Berlin in der zweiten Halbzeit noch einmal heran, aber Cottbus ließ das Spiel nicht mehr aus den Händen.

Die Sportler des RSC Berlin durften im dritten Spiel des Tages sofort gegen die Pfeffersport Devils noch einmal auf’s Parkett. Die Devils gingen wieder mit der gleichen Starting Five aufs Parkett und sicherten sich auch in diesem Spiel einen klaren Sieg.

In der folgenden Begegnung zwischen der SGH Berlin und den Cottbussern sicherten sich die Lausitzer ihren zweiten Tagessieg. Es zeigte sich bereits, dass dieser Tag seine Entscheidung zwischen den Red Rollers Cottbus und den Pfeffersport Devils finden würde.

Im folgenden Spiel trafen beide Teams in der Vorrunde aufeinander – die Gäste mussten sich nach einem interessanten Match geschlagen geben.Das letzte Spiel der Vorrunde bestritten die beiden Gastteams aus Berlin. Der RSC konnte sich dabei durchsetzen. In der Pause gab es die gewohnte Produktpräsentation und ein Shoot-Out, welches Benjamin Reisert von den Red Rollers Cottbus vor Khalid Ramouni-Alami vom RSC Berlin gewinnen konnte.

Somit standen die Finalspiele des Tages fest: Der RSC Berlin als Dritter der Vorrunde kämpfte um Platz 3 gegen den Vorrundenvierten SGH Berlin. Und die bis dahin ungeschlagenen Pfeffersportler trafen im Tagesfinale auf die Red Rollers.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich der RSC Berlin dank einer besseren Trefferquote durch.

Das Finale des Tages war dann eine echte dramaturgische Höchstleistung – nachdem die Devils erst einmal geführt hatten, verloren sie in der zweiten Halbzeit den Faden und drei Minuten vor Schluss erzielte Cottbus die Führung zum 27:22. Doch die Devils gaben nicht auf! Es wurde hart gefightet und dadurch vor allem kein weiterer Punkt der Cottbusser bis zur Schlusssirene zugelassen. Selber gelangen die fünf Punkte aus zwei wunderbar vorgetragenen Angriffen, die erfolgreich abgeschlossen wurden und aus einem Freiwurf, den B. Keidel verwandeln konnte. 5 Sekunden vor Schluss hatte Cottbus noch einmal eine Auszeit und begann den Angriff im Vorfeld. Coach Meyer hatte sein Team gut instruiert, aber durch einen Fehler auf der Uhranzeige versuchte C. Pisarz einen „rasanten“ Wurf aus weiter Distanz anstatt frei näher an den Korb zu fahren. Aber wie alle Spieler auf dem Feld hatte er nicht mit bekommen, dass die Schiedsrichter einen Uhrfehler im Vorfeld kritisiert hatten und eigentlich noch mehr als die 1 sek. auf der Uhr gewesen wären. So kam es zur Verlängerung von 3 Minuten.

Hier konnten die Devils recht zeitig auf 29:27 vorlegen, doch Cottbus gelang in einem Angriff das Aushebeln der Ganzfeldverteidigung und somit der Ausgleich! Zweite Verlängerung! Hier machte sich aber bemerkbar, dass die Devils im Spiel wechseln konnten – die Kondition hielt etwas länger und mit einem 35:30 gewannen die Pfeffersport Devils diesen Krimi.

Bei der Siegerehrung wurde jedes Team für seine Leistung geehrt und im Anschluss gab es bei einem gemeinsamen Essen Gespräche, Gedankenaustausch oder einfach Späße. Es war ein toller Tag und für alle Beteiligten ein schönes Erlebnis.

Die Pfeffersport Devils Berlin freuen sich auf das Finale des MEYRA-Cups.

Ergebnisse MEYRA-Cup Berlin/Deutschland 2015

MEYRA-Cup - Pokal

Platzierung

1. Pfeffersport Devils Berlin
2. Red Rollers Cottbus
3. RSC Berlin
4. SGH Berlin

nach oben